Turnerschaft "Riemann von 1821"

e.V. Eutin

Neuigkeiten 2022 / 2023

Spielbericht wJB HSG Holsteinische Schweiz gegen SV Fehmarn
23.01.2023
HZ: 21:1 für HSG, Endstand: 34:11 für HSG Holst. Schweiz

 Grandioser Heimsieg für die wJB der HSG Holsteinische Schweiz

Am letzten Wochenende hatten die Mädchen der HSG die Spielerinnen vom SV Fehmarn zu Gast. Wenn der Tabellenführer den Letzten zu Gast hat, dann entwickeln sich meist zwei Szenarien. Zum einen wird es eine klare Angelegenheit und es wird ein eindeutiges Ergebnis. Oder zum anderen der Underdog überrascht alle und bringt den Tabellenführer in die Bredouille.

Hier war es das erste. Die HSG-Mädchen starteten mit viel Konzentration und nutzen konsequent jeden Angriff und jeden Fehler der Gastmannschaft. So führten sie bis zur Halbzeit mit 21 zu 1 Toren.
In der zweiten Halbzeit stellten die Eutinerinnen ihre Aufstellung um. Mit Greta Klaas wechselte nun der etatmäßige Torwart ins Feld und Freda Behnke ging ins Tor. Später wechselte sich Jerra Strunkeit mit Freda Behnke im Tor ab. Aber nicht bevor Jerra ihre ersten beiden Tore der Saison erzielt hatte.

Durch das muntere Wechseln sollte sich jeder in die Torschützenliste eintragen. Auch kam Fehmarn zu einigen Treffern, da die Deckung nicht mehr so konsequent zupackte und auch kein etatmäßiger Torwart im Tor stand.
So entwickelte sich ein munteres Spielchen und am Ende der Partie waren alle Spielerinnen zufrieden mit ihrem Einsatz.
Auch die Trainer waren voll des Lobes. Trainer Petersen meinte, dass in der ersten Halbzeit eine konzentrierte Leistung von Nöten war, um das Spiel in die richtigen Bahnen zu lenken. Die zweite Halbzeit war dann ein wenig Spaßhandball.
Jetzt gilt es das Augenmerk auf die nächsten Spiele zu lenken, denn es geht langsam auf den Saisonhöhepunkt zu.

Zuschauer: 56
HSG Holsteinische Schweiz: Freda Behnke (6), Charlotte Bruhn (5), Josefina Kern (4), Leny Westphal (3), Jerra Strunkeit (2), Isabel Rose (2), Mia Rönnpag (2), Emma Josephine Nowak (2), Greta Klaas (2), Sarah Sophie Görtz (2), Anouk Kimiko Facklam (2), Liv Johanne Westendorf (1), Josifine Stuhr. (1), Neele. Schiewer.
Trainer: Sven Petersen, Levin Euler, Lara Hamann 

Spielbericht wJB Gut Heil Lübeck 1876 gegen HSG Holsteinische Schweiz
18.01.2023
HZ: 8:5 für Lübeck, Endstand: 15:13 für HSG Holst. Schweiz

Schweres Auswärtsspiel gewonnen 

Am letzten Wochenende fuhren die Spielerinnen der wJB der HSG zum Auswärtsspiel nach Lübeck. Das Hinspiel gegen Lübeck 76 wurde sehr deutlich gewonnen, so dachte man, dass man dies wiederholen könne. Aber weit gefehlt, die Lübeckerinnen dachten gar nicht daran, es den Eutinerinnen leicht zu machen.
Durch ihr konsequentes Angriffsspiel und einer gut postierten Abwehr brachten sie die Angriffe der Eutinerinnen zum Erliegen. Auch provozierten sie viele technische Fehler und kamen so immer wieder in Ballbesitz. Die Eutinerinnen waren noch nicht im Spiel und so war es kein Wunder, dass die Eutinerinnen immer weiter ins Hintertreffen kamen. Es klappten keine Anspiele und auch die Torwürfe fanden kaum ins Ziel. Die erste Halbzeit endete mit einer 3-Tore-Führung der Lübeckerinnen.
In der Halbzeitpause wurden die Fehler analysiert und die Deckung umgestellt. So ging man neu motiviert in die zweite Halbzeit.
Zunächst hatten die Lübeckerinnen noch das Heft in der Hand, aber mit zunehmender Spielzeit konnten die Eutinerinnen in der Deckung überzeugen und alle Spielerinnen unterstützten sich gegenseitig. Es wurde jede gelungene Aktion lautstark bejubelt. So wurde in der 41. Minute der verdiente Ausgleich erzielt. Freda Behnke konnte bereits im nächsten Angriff die erste Führung für die Eutinerinnen erzielen, die dann nicht mehr abgegeben wurde. Mit dem Schlusspfiff fielen sich alle Spieler und Betreuer in die Arme. Es war ein schweres Stück Arbeit gewesen, hier die 2 Punkte mitzunehmen.
Ein sehr glücklicher Trainer Sven Petersen erklärte nach dem Spiel, dass er seiner Mannschaft ein großes Kompliment machen muss, denn wer sich so aus einem Tief wieder zurück kämpft, verdient aller größten Respekt. So bleiben die Mädchen der HSG weiter Tabellenführer.
Am kommenden Wochenende erwarten die Eutiner die Spielerinnen des SV Fehmarn in der Sievert Halle.
Im Tor: Greta Klaas;
im Feld: Sarah Görtz, Leny Westphal, Neele Schiewer, Jerra Strunkeit, Charlotte Bruhn (2), Josi Stuhr, Josefina Kern, Mia Rönnpag, Emma Nowak (1), Liv Westendorf, Anouk Facklam (1), Freda Behnke (11), Isabel Rose.

Trainerteam: Lara Hamann, Levin Euler, Sven Petersen. 

Spielbericht wJB Groß Grönau gegen HSG Holsteinische Schweiz
05.01.2023
HZ: 1:8 für HSG Holst. Schweiz, Endstand: 5:23 für HSG Holst. Schweiz

Spät aus den Startlöchern gekommen

Sarah Görtz

Am letzten Wochenende reiste die wJB-Mannschaft der HSG Holsteinische Schweiz nach Groß Grönau. Nach der Winterpause war es eine Wundertüte. Es dauerte bis zur 5 Spielminute, bis Sarah Görtz mit einem Doppelpack den Torregen eröffnete. In der Folgezeit spielten die Mädchen aus Grönau ihre Angriffe lange aus und konnten somit die Eutinerinnen nicht wie gewohnt zur Entfaltung kommen lassen. Dennoch gelang es den Eutiner Mädchen kontinuierlich ihren Vorsprung bis zur Halbzeit auszubauen. So ging man beim Stande von 8 zu 1 in die Halbzeit.
In der zweiten Halbzeit begannen die Eutinerinnen mit ihrem normalen Handballspiel. Die Pässe für die Tempogegenstöße kamen nun an und so konnte Freda Behnke durch viele Tore glänzen. Im weiteren Verlauf konnte munter durchgewechselt werden. Es wurden verstärkt Positionen getauscht, so dass immer mal wieder neue Positionen ausprobiert werden konnten. Auch wurden verschiedene Konstellationen ausprobiert, um Alternativen zu testen. Es stellte sich heraus, dass die Grönauer Mädchen dann zunehmend mit der robusten Deckung ihre Schwierigkeiten bekamen. So war es dann auch nicht verwunderlich, dass sie nur noch zu wenigen Torerfolgen kamen. Die Eutinerinnen konnten sich fast alle in die Torschützenliste eintragen.

Nach dem Spiel meinte ein glücklicher Trainer Sven Petersen: “das war in der ersten Halbzeit recht zäh, aber die Mannschaft hat sich dann in der zweiten Halbzeit zusammengerissen und wir konnten das Spiel als Trainingseinheit unter Wettkampfbedingungen nutzen“.

Als nächster Gegner steht nun kommenden Sonntag die GH Lübeck auf dem Programm.

Zur Mannschaft gehörten:
Greta Klaas im Tor.

Im Feld: Sarah Görtz (3), Leny Westphal (3), Neele Schmieder, Charlotte Bruhn (5), Josi Stuhr, Josefina Kern, Mia Rönnpag (1), Emma Nowak (2), Liv Westendorf (1), Freda Behnke (8) und Isabel Rose.
Als Trainerstab: Lara Hamann, Levin Euler und Sven Petersen.

Spielbericht wJB HSG Lübecker Bucht gegen HSG Holsteinische Schweiz
13.12.2022
HZ: 7:11 für HSG Holst. Schweiz, Endstand: 14:19 für HSG Holst. Schweiz

Durch eine geschlossene Mannschaftsleistung zum Sieg

Emma Nowak

 Am Sonntag reisten die Eutinerinnen zum direkten Konkurrenten, der HSG Lübecker Bucht (ehem. TSV Ratekau).

Hatten sich die Eutiner zunächst auf eine defensive Deckung eingestellt, so starteten die Ratekauerinnen mit einer offensiven Deckung. Dies kam den Eutinerinnen sehr entgegen, da sie durch einlaufenden Außenspieler die Deckung hinterlaufen konnten, um so zu Torerfolgen zu kommen. Dies erkannte der Trainer aus Ratekau sehr schnell und stellte auf eine defensive Deckung um. Jetzt kam die Stunde der Rückraumwerferinnen mit Freda Behnke und Emma Nowak. Sie konnten fast unbedrängt aus dem Rückraum werfen und auch gelegentliche Kreisanspiele kamen an. Leider wurden einige Würfe liegen gelassen, so dass es schon zu diesem Zeitpunkt zu einer Entscheidung gekommen wäre. Die Ratekauerinnen konnten sich bei ihrer Torfrau bedanken, denn in dieser drückenden Phase hielt sie einen Ball nach dem anderen und bewahrte ihre Mannschaft so vor einem Debakel. Man wechselte beim Stande vom 11 zu 7 zugunsten der Eutinerinnen die Seiten.

In der zweiten Halbzeit blieben sich die Eutinerinnen ihrer von Coach Levin Euler ausgegebenen Taktik treu. Sie agierten in einer geschlossenen Deckung und brachten durch stetige Unruhe die Ratekauer Angreifer nicht zur Entfaltung. Im Mittelblock zog Mia Rönnpag die Fäden und stecke mit ihrem Kampfgeist ihre Nebenleute an. Auch hatte Greta Klaas, nicht nur, dass sie 11 Paraden hatte, sondern auch 5 Siebenmeter der Ratekauerinnen hielt einen starken Tag erwischt. Die kurze Schwächephase (40 Minute) der Eutinerinnen brachte die Mädchen aus Ratekau noch einmal auf zwei Tore heran, aber durch einen beherzten Wurf von Emma Nowak und ein Tempotor durch Anouk Facklam konnte der sichere Abstand gehalten und der Sieg über die Zeit gebracht werden.
Das Fazit nach einem spannenden Spiel durch die Eutiner Trainer, es war eine taktisch gute Leistung der Mannschaft und man spürte von Anfang an den Willen zum Sieg. Das individuelle Training hat sich ausgezahlt.
Nun startet in der nächsten Woche bereits die Rückrunde gegen die Mannschaft aus Stockelsdorf. Hier hat man noch eine Rechnung offen, denn im Hinspiel verlor man das Punktspiel, welches die einzigen Minuspunkte derzeit darstellen.
In Ratekau gehörten zur Mannschaft:
Greta Klaas im Tor
Im Feld: Freda Behnke (6), Mia Rönnpag (2), Emma Nowak (6), Jerra Strunkeit, Liv Westendorf (1), Neele Schiewer, Isabell Rose (1), Josi Kern, Sarah Görtz, Anouk Faklam (3)

 

Spielbericht wJB TSV Travemünde gegen HSG Holsteinische Schweiz
28.11.2022
HZ: 12:7 für HSG Holst. Schweiz, Endstand: 17:14 für HSG Holst. Schweiz

Ersatzgeschwächt nach Travemünde gefahren

 Meldeten sich im Laufe der Woche immer mehr Spielerinnen mit Erkrankung ab, blieben nur 10 gesunde Spielerinnen für das Spiel über. Aber diese Spielerinnen wollten zeigen, dass sie auch mit diesen Problemen fertig werden und wollten spielen.

Die erste Halbzeit lief erwartungsgemäß für die Eutiner. Zwar dauerte es bis zur 9ten Spielminute, bis das erste Tor fiel. Dann ging es aber Schlag auf Schlag und es wurde ein beruhigender Vorsprung herausgeworfen. Leider bekamen die Eutinerinnen die Spielmacherin Nele Wartensleben aus Travemünde nie so richtig in den Griff. Sie warf aus allen Lagen und war nicht auszurechnen. Sie erzielte 11 Treffen für ihre Mannschaft. Dennoch konnten die Eutinerinnen mit Tempogegenstößen zu leichten Toren kommen und so blieb der Vorsprung mit 5 Toren auch respektabel.

In der zweiten Halbzeit fand man zunächst keine Ideen und die Mädchen aus Travemünde kamen bis zum Unentschieden zum 13:13 heran. Hier merkte man den Kräfteverschleiß. Die Angriffe wurden nicht mehr so druckvoll vorgetragen und auch in der Deckung fehlte der richtige Zugriff. Auch waren die Einwechslungen limitiert, denn es musste nun jeder auch auf ungewohnten Positionen spielen.
Dann besannen sich die Eutinerinnen wieder auf ihre Qualitäten und packten in der Deckung fester zu und auch im Angriff klappte es wieder. Mit 3 Toren in Folge wurde ein beruhigender Abstand wieder herausgeholt und der wurde dann über die Zeit gebracht.

Nach dem Spiel meinte ein glücklicher Trainer, das war ein hartes Stück Arbeit. Aber ein großes Kompliment an die Mannschaft, die so noch nie zusammengespielt hat und auch die Personalausfälle gut kompensiert hat. Jetzt haben wir erstmal zwei Wochen frei und können uns auf das Spiel gegen Lübecker Bucht vorbereiten.

Zur Mannschaft gehörten:
Im Tor Greta Klaas
Im Feld: Sarah Sophie Görtz, Leny Westphal, Charlotte Bruhn (3), Josifine Stuhr, Josefina Kern (1) Mia Rönnpag (4), Emma Nowak, Freda Behnke (9), Isabel Rose

Spielbericht wJB SV Fehmarn gegen HSG Holsteinische Schweiz
21.11.2022
HZ: 0:14 für HSG Holst. Schweiz, Endstand: 0:30 für HSG Holst. Schweiz

Nie gefährdeter Auswärtssieg der HSG Holsteinische Schweiz
Josefine Stuhr wirft ihr erstes Tor in ihrem ersten Spiel

Anouk Facklma
Die Handballerinnen der HSG reisten am letzten Wochenende auf die Insel Fehmarn. Schon in der Woche war eine gewisse Spannung fühlbar. Es wurden fleißig die Abläufe geübt und auch nochmal viele Basics besprochen.
Neben den vielen mitgereisten Eltern war die Tribüne mit 75 Zuschauern gut gefüllt. Die Fehmaraner Fans feuerten ihre Mannschaft lautstark an, aber es nützte nichts.
Die Eutinerinnen begannen etwas verhalten und erst in der 2 Minute erzielten Sie ihr erstes Tor. Die Fehmaranerinnen hatten sich überlegt, das Angriffsspiel durch eine offensive Deckung zu unterbrechen. Doch leider ging dieses Konzept nicht auf, denn durch die einlaufenden Aussenspielerinnen konnte die Deckung hinterlaufen werden und durch kluge Anspiele von Charlotte Bruhn, Sarah Görtz und Emma Nowak konnten die einlaufenden Spielerinnen bedient werden und erzielten so ihre Tore.
Ab der 15 Minute wurde dann durchgewechselt. Es bekamen alle Spielerinnen ihre Einsatzzeiten und so wurde es ein munteres Trainingsspiel unter Wettkampfbedingungen. Eine gute Leistung zeigte wieder einmal Greta Klaas im Tor. Lies sie doch bis zur Halbzeitpause nicht einen Ball ins Tor. Auch konnte sie einen Siebenmeter parieren.
In der zweiten Halbzeit baute die HSG Holsteinische Schweiz ihre Führung weiter aus. Die Mädchen aus Fehmarn konnten sich nicht gegen die gut stehende Deckung der Eutinerinnen durchsetzen. Und wenn mal ein Ball aufs Tor kam, entschärfte Greta Klaas den Ball und leitete oft einen Tempogegenstoß auf Freda Behnke mit ihren langen Pässen ein. Als Mitte der zweiten Halbzeit das Spiel längs entschieden war, wollte man noch zwei Marken setzen. Zum einen sollte die Null stehen und man wollte 30 Tore erzielen. Auch wenn es nicht ganz fair den tapfer kämpfenden Fehmarerinnen gegenüber war, probierten die Eutinerinnen es und es gelang ihnen dann auch.
Zur besonderen Freude aller Fans und Mitspielerinnen erzielte dann auch noch Josefine Stuhr ihr erstes Tor in ihrem ersten Spiel.

Das Tor zum Endstand erzielte Anouk Facklam.
HSG Holsteinische Schweiz spielte mit:
Greta Klaas im Tor und
im Feld: Freda Behnke (7), Emma Nowak (6), Mia Rönnpag (5), Charlotte Bruhn (4), Liv Westendorf (2), Josefina Kern (2), Anouk Facklam (2), Josefine Stuhr (1), Sarah Görtz (1), Jerra Strunkeit, Neele Schmieder 

Spielbericht wJB HSG Holsteinische Schweiz gegen HSG Wagrien
November 2022
HZ: 12:6 für HSG Holst. Schweiz, Endstand: 18:16 für HSG Holst. Schweiz 

Mit einem 6 zu 1 Lauf bis zur 10 Spielminute stellte die wJB der Eutinerinnen gleich klar, wer Herr im Haus ist. Durch eine starke Abwehrleistung und konsequentes Rückzugsverhalten konnten die schnellen Angriffe der Oldenburger Mädchen schnell eingedämmt werden. Zudem hatte Greta Klaas im Eutiner Tor einen bärenstarken Tag erwischt und hatte mit 14 Paraden einen enormen Anteil an dem Sieg.
Es waren zwei Mannschaften auf Augenhöhe, die sich gegenüberstanden. Es fielen wenig Tore, denn beide Mannschaften zeigten starke Abwehrleistungen. Nur die Eutinerinnen hatten in der ersten Halbzeit mehr Torwürfe und fanden auch immer wieder Lücken in der Oldenburger Deckung. So ging man beim Stand von 12 zu 6 in die Halbzeitpause.
Die Oldenburger Mädchen kamen frischer aus der Kabine und konnten gleich zwei Tore in Folge erzielen. Aber dieses Strohfeuer beantworteten die Eutiner dann mit ruhigem Aufbau und konsequenten Würfen.
In der 40 Minute beim Stand von 17 zu 12 für die Eutiner war das Spiel entschieden. Die Oldenburgerinnen versuchen dann mit Manndeckung das Ergebnis noch zu verbessern, kamen aber nicht entscheidend näher heran. Die Eutinerinnen haben dann in der 46 Minute mit einem verwandelten 7 Meter durch Liv Westendorf endgültig den Deckel draufgemacht.
Nach dem Spiel meinte ein überglücklicher Trainer Sven Petersen: Das war eine geschlossene Mannschaftsleistung mit einer super Torwartin. Jetzt haben alle Spitzenmannschaften der Liga 2 Minuspunkte und jetzt geht die Saison richtig los.
Im Tor Greta Klaas mit 14 Paraden,
im Feld:
Liv Westendorf (4), Emma Nowak (4), Freda Behnke (4), Sarah Görtz (2), Anouk Facklam (2), Leny Westphal (1), Josefina Kern (1), Jerra Strunkeit, Neele Schmieder, Mia Rönnpag, Charlotte Bruhn 

Spielbericht wJB HSG Holsteinische Schweiz gegen TSV Schlutup
November 2022
HSG Holsteinische Schweiz siegt vor heimischen Publikum

Freda Behnke

 Die HSG Holsteinische Schweiz schlägt den TSV Schlutup auf heimischem Parkett mit 19:16 (10:8). Freda Behnke erwischt einen großartigen Tag und wirft 9 Tore. 45 Zuschauer sehen das sehr spannende Spiel.

Begannen beide Mannschaften zunächst recht abwartend und es konnte sich keine Mannschaft so recht absetzen, so zeichnete sich eine Abwehrschlacht ab. Aber die Mädels aus Eutin hatten ab Mitte der Halbzeit doch das Heft übernommen und setzten sich dann auf einen Vorsprung von 2 Toren ab. Auf der Gegenseite konnten die Lübeckerinnen sich immer wieder gut in Scene setzen und den drohenden Rückstand klein halten.
Der Halbzeitstand von (10:8) spiegelt das intensive Spiel und den resultierenden Handballfight wider.
Zu Beginn der zweiten Halbzeit konnten die Eutiner Mädchen das Spiel weitgehend bestimmen und auch durch schön herausgespielte Tore immer den Abstand hoch halten. Doch auch die Schlutuper Mädchen können Handballspielen und so kamen sie immer wieder heran und zwangen die HSG Mädels zu einer enormen Kraftanstrengung.
Alles in allem war es ein schönes intensives und spannendes Spiel, welches die zahlreichen Zuschauer in der Malenter Halle zu sehen bekamen. Beste Torschützin der HSG Holsteinische Schweiz war Freda Behnke mit insgesamt 9 Treffern.
HSG Holsteinische Schweiz: Freda Behnke (9), Anouk Facklam (3), Liv Westendorf (2), Emma Nowak (2), Charlotte Bruhn (1), Josefina Kern (1), Sarah Görtz (1), Leny Westphal, Jerra Strunkeit, Mia Rönnpag, und Greta Klaas im Tor

Trainer: Sven Petersen, Levin Euler, Lara Hamann 

Spielbericht wJB HSG Holsteinische Schweiz gegen GH Lübeck von 1867
September 2022
HSG Holsteinische Schweiz wJB gewinnt souverän 

Im zweiten Saisonspiel konnten die Mädchen der wJB der HSG gegen die Mädchen der GH Lübeck von 1876 zeigen, was sie wirklich draufhaben.
In einem temporeichen Spiel übernahmen die Eutinerinnen schnell die Regie und konnten durch gezieltes Passspiel immer wieder in die Lücken der Deckung der Lübeckerinnen stoßen, um so zu Torerfolgen zu kommen.
In diesem munteren Spiel konnte dann das Trainergespann locker durchwechseln und so trug sich jeder in die Torschützenliste ein.
In der ersten Halbzeit zeigte sich durch die kluge Regie von Sarah Görtz und dem unglaublichen Torhunger von Freda Behnke, dass es kein Halten der HSG Mädchen mehr gab. Sie wollten heute gewinnen.
Die Lübeckerinnen waren von der ersten Minute an überfordert und hatten dem Angriffswirbel wenig entgegenzusetzen. Hinzu kam, dass sie auch gegen eine sehr kompakt stehende Deckung keine Lösungsmöglichkeiten fanden, sich durchzusetzen. So wechselte man beim Stande von 18:4 Toren die Seiten.
In der zweiten Halbzeit wollten die Eutinerinnen dort anknüpfen, wo sie aufgehört hatten. Mit Tempospiel und konsequenter Deckungsarbeit sollte das Ergebnis in die Höhe getrieben werden. Aber es kam dann doch anders.
Durch die taktische Umstellung des Angriffsspieles der Lübeckerinnen, sie spielten jetzt ihre Angriffe sehr lang aus, verflachte der Spielfluss und es wurde zum Teil eine zähe Angelegenheit, da die Eutinerinnen aus der Deckung leider oft nur mit überhasteten Pässen nach vorne kamen. Diese Pässe waren zudem auch ungenau und so blieben die erhofften Torerfolge aus. Es reichte dennoch zum Sieg von 28:9 Toren und nach dem Schlusspfiff fielen sich überglückliche Spielerinnen in die Arme.
Zum Spiel sagte Trainer Sven Petersen, dass es zwei verschiedene Halbzeiten gab, aber seine Mannschaft doch beide sehr souverän gemeistert haben. Nun gilt es im Training Lösungsmöglichkeiten im Umschaltspiel von Deckung auf Angriff zu finden und zu üben. 
Die nächste Gelegenheit haben die Eutinerinnen am 01.10. in Gr. Grönau gegen deren wJB-Mannschaft.
Zur Mannschaft gehörten
im Tor: Greta Klaas
im Feld: Sarah Görtz (2), Leny Westphal (2), Neele Schiewer (1), Josi Kern (1), Mia Rönnpag (4), Emma Nowak (4), Liv Westendorf (1), Freda Behnke (13)

Als Trainer: Lara Hamann, Jerra Strunkeit und Sven Petersen 

Saison 2022 /2023 

HSG Holsteinische Schweiz - weibliche Jugend B

Weibliche B-Jugend der HSG Holsteinischen Schweiz startet in die neue Saison. 

Die neue Mannschaft setzt sich aus Spielerinnen der Jahrgänge 2006 und 2007 zusammen. Man kennt sich bereits aus früheren Jahren, da alle schon mal zusammen gespielt und auch trainiert haben. Neben dem Trainer Sven Petersen sind in dieser Saison mit Lara Hamann und Levin Euler gleich zwei ambitionierte Trainer mit zur Mannschaft gestoßen.
In der kommenden Saison wird in der Regionsliga gespielt und man trifft in einer Hin- und Rückrunde auf Mannschaften aus Ostholstein und Lübeck. Leider sind keine Mannschaften aus Stormarn dabei.
Die Mannschaft hat sich gut auf die Saison vorbereitet und nach einer kurzen Kennenlernphase wurde das gemeinsame Training über die Sommerferien intensiviert. Es wurde bereits zweimal die Woche trainiert und während der Ferien gab es einen Trainingsplan, der abgearbeitet werden musste.
Am vorletzten Wochenende nahm die Mannschaft an einem hochrangig besetzten Turnier in Oldenburg teil und erreichte den hervorragenden 2. Platz. Erste Eindrücke über den Stand der Entwicklung konnte das Trainertrio von der Mannschaft gewinnen.
Den Abschluss der Vorbereitung fand in einem Trainingslager in Eutin über ein ganzes Wochenende statt. Dort wurde das neue Deckungsspiel intensiv geübt und auch der Angriff kam nicht zu kurz. Daneben wurden noch neu einstudierte Abläufe und Freiwurfvarianten geübt. Auch kam die Teambuilding nicht zu kurz. Es wurde viel gelacht und auch kleinere Aufgaben des Trainerteams wurden bravourös gemeistert. Insgesamt hatten alle viel Spaß und freuen sich nun auf den Saisonstart.

Beginnen wird die Mannschaft mit einem Auswärtsspiel am 04.09. gegen die Mannschaft des ATSV Stockelsdorf. 

Wir haben noch Platz im Kader und freuen uns auf neue Spielerinnen. Wir trainieren am Dienstag in der Halle Blaue Lehmkuhle in Eutin und Donnerstag in Malente jeweils um 17.30 h.

Zum Kader gehören:
Greta Klaas, Emma Nowak, Freda Behnke, Anouk Facklam, Josi Kern, Isabell Rose, Mia Rönnpag, Sarah Görtz, Neele Schiewer, Jerra Strunkeit, Liv Westendorf, Leonie Jürgensen, Leny Westphal
Als Trainer sind dabei: Lara Hamann, Levin Euler und Sven Petersenerstellen


E-Mail
Anruf
Infos